Zur Entstehung Dejimas

Um das Land vor christlichen und westlichen Einflüssen zu schützen, brach Japan 1624 die Handelskontakte mit Großbritannien und Spanien, 1639 schließlich mit den Portugiesen ab. Seit 1635 war es Japanern verboten, ihr Land zu verlassen sowie Japanern in Übersee die Rückkehr ins Heimatland untersagt.

Es begann die Zeit der selbstverordneten Isolierung Japans. Mai 1641 bezogen Angestellte der V.O.C. (Vereenigde Oostindische Compagnie) die ursprünglich den Portugiesen zugedachte, künstliche Insel Dejima vor Nagasaki für 10.000 Gulden Miete im Jahr. Die protestantischen Holländer sicherten zu, der Verbreitung des Christentums in Japan keinerlei Vorschub zu leisten und behielten als einzige Nation die Möglichkeit des Handels mit Japan.

Stadtplan Dejima ca 1800 © National Diet Library Nagasaki

Stadtplan Dejima ca 1800 © National Diet Library Nagasaki

Auf der ca. 15.000 m² großen Insel mit rund 60 Gebäuden, lebten etwa 15 Holländer mit ihrer meist javanischen Dienerschaft. Der Zugang zur Insel war strikt kontrolliert. 1799, wenn «Die Tausend Herbste des Jacob de Zoet» beginnt, durften zwei Schiffe jährlich Dejima ansteuern.

Einmal im Jahr besuchte der Opperhoofd (Faktor, a.d.R.), der Leiter der Handelsniederlassung, mit einer Abordnung den Hof des Shoguns in Edo, dem heutigen Tokio, um den Herrscher über Entwicklungen in der Welt zu unterrichten und Geschenke zu überreichen.

Der wissenschaftliche Austausch begann intensiver ab Mitte des 17. Jahrhunderts durch den Einfluss des deutschen Arztes Caspar Schamberger, der 1649-1651 auf Dejima lebte und am Hofe des Shoguns so großen Eindruck machte, dass er Erlaubnis erhielt, japanische Schüler zu unterrichten. Aus dieser «Caspar-Schule» (Kasuparu ryu) entwickelten sich die ersten Bestrebungen europäische Wissenschaften zu studieren. 1720 wurde das komplette Verbot europäischer Literatur gelockert und das Studium der «holländischen Wissenschaften» (Rangaku) wie man die europäischen Natur-wissenschaften subsumierend bezeichnete, deutlich erleichtert.

Seine Bedeutung als Handelsstation verlor Dejima weitgehend mit der Auflösung der V.O.C. 1799. Der letzte Opperhoofd auf Dejima trat seinen Dienst 1852 an, ein Jahr vor der Ankunft der amerikanischen Kanonenboote vor Nagasaki, die die Aufgabe der selbstauferlegten Isolation Japans erzwangen. 1858 wurde die Handelsstation in ein Konsulat umgewandelt und bildete die Keimzelle für die Ansiedlung weiterer Ausländer in Nagasaki. Ab 1883 fanden große Hafenaus- und umbauten statt, denen Dejima zum Opfer fiel und die Insel wurde durch Aufschüttungen schließlich mit dem Festland unkenntlich verbunden.

Seit 1996 wird die künstliche Insel samt ihren Bauten in Nagasaki 1:1 rekonstruiert.

© Nagasaki Tourism Internet Committee

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s